Fachgruppentagung 2018

Metalltechnikertagung heuer in Plachuttas Grünspan

Die jährliche Fachgruppentagung fand diesmal am 10.10.2018 beim Grünspan in Ottakring statt.

Nach der Begrüßung durch Innungsmeister KommR Georg Senft und dem Gedenken an die Verstorbenen Ing. Anton Musil, Ing. Matthias Henn, Heinrich Bauer und KommR Rudolf Fasching berichtete zuerst IM-Stv. Christian Adamovic über die Aktivitäten der Wiener Berufsvertretung in den vergangenen zwölf Monaten. Er legt den Mitgliedern die „Referenzstatik Vordächer und Carports“ ans Herz, die mittlerweile fertiggestellt ist.

Nutzet die Normen!

Was die Geländer betrifft, sind diese nun teilweise ausgenommen von der Zertifizierung nach EN 1090, wobei diese Änderung die Anwendung der EN 1090 eher verkompliziert denn erleichtert. Die überarbeitete EN 1090 ist über das Normenpaket abrufbar, wer dieses bereits nutzt erhält automatisch die neueste Version. Daher appelliert Christian Adamovic erneut an die Metalltechniker: „Nutzen Sie das!“

Aufsperrdienst-App

Die App ist nunmehr in ganz Österreich bekannt gemacht worden, Niederösterreich und Oberösterreich sind auch fleißig dabei, Betriebe zu prüfen. Die anderen Bundesländer folgen bald. Im Moment wird an einer bundesweiten Kampagne zur Verbreitung der Notruf-Nummer gearbeitet

„Meister ist der, der was ersann“

Die Anhebung der Meisterprüfung auf die Stufe 6 des nationalen Qualifizierungsrahmens – die keine Gleichstellung sondern nur eine gleichwertige Vergleichsmöglichkeit darstellt - erfordert eine Überarbeitung der Meisterprüfungsordnung und eine deutliche Steigerung des Niveaus. Die Meisterstücke, die heuer in Wien geschaffen wurden, sind jedenfalls kreativ und durchaus auf hohem Standard – dazu gratuliert er auch den anwesenden Meistern, die heute ihre Meisterbriefe erhalten. Deshalb möchte er auch in Zukunft – trotz grundsätzlicher Vereinheitlichung der Meisterprüfung – in Wien die Ideen der angehenden Meister fördern, getreu unserem Motto: Meister ist der, der was ersann – Geselle ist der, der was kann – Lehrling ist Jedermann. Abschließend zeigt er ein paar der Meisterstücke aus diesem Jahr.

Metalldesign sucht Berufsnachwuchs

Monika Schlägl animiert die Gruppe der Metalldesigner sich nächstes Jahr bei der BIWI Branchenpräsentation mit einigen Fertigkeiten darzustellen, auch wenn die Lehrlingssituation im Moment sehr schlecht ist. Auch werden künftig in der Meisterschmiede einige Kurse aus dem Bereich angeboten, abgesehen vom Erste Hilfe-Kurs, der wieder organisiert wird.

Ing. Mag. Günter Prägler, neuer Berufszweigobmann der Oberflächentechniker, würdigt die Leistungen des leider heuer verstorbenen langjährigen Vorsitzenden Rudi Fasching. Er wird die bisherigen Aktivitäten jedenfalls beibehalten, das Haus weiter für die Branche erhalten und die Vermietungen auf einen hohen Standard bringen. Für frischen Wind wird ein jüngerer Ausschuss ebenso sorgen.

Meisterschmiede

Innungsmeister Georg Senft berichtete über das größte laufende Projekt der Wiener Landesinnung, die „Meisterschmiede Marksteinergasse“. Das Gebäude steht nunmehr und ist teilweise auch schon innen fertiggestellt – der Zubau wird nächstes Jahr folgen. Durch den gelungenen Dachbodenverkauf im Schlosserhaus in der Tulpengasse ist die Finanzierung des Baus gesichert, die laufenden Kosten werden aus den Mieteinnahmen finanziert. Immerhin konnte der Ertrag um rund 777 % und damit mehr als erfreulich gesteigert werden. Der Käufer ist auch sehr am Erhalt des Flairs des Hauses interessiert und übernimmt einige Arbeiten auf seine Kosten.

Kollektivvertrag

Zu den KV-Verhandlungen bittet er SO-Stv. Ing. Josef Witke, der die Verhandlungen seit vielen Jahren begleitet. Dieser berichtet von den bisherigen Forderungen der Gewerkschaft, die in vielen Punkten stark überzogen sind. Wie immer werden auch die Arbeitgeber versuchen die Rahmenbedingungen wesentlich zu verbessern, sodass am Ende für beide Seiten akzeptable Verhandlungsergebnisse erzielt werden.

Weitere Aktivitäten

Innungsgeschäftsführer Leonhard Palden präsentierte dann noch weitere Aktivitäten der Landesinnung. Etwa die neue BiWi-Präsentation „Metall“, zu der zwischen 6. und 8. März 440 Schülerinnen und Schüler ins Ausbildungszentrum der Wiener Installateure und Metalltechniker gekommen waren und dabei gleich zwei Berufe kennenlernen und ausprobieren konnten. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich dabei von der Vielfältigkeit der Metalltechnikbranche überzeugen.

Weitere Veranstaltungen des letzten Jahres waren: Die Informationsveranstaltungen „Datenschutz Easy“ am 8. Mai 2018 mit sehr praktischen Vorlagen, sowie „Kommen Sie zur Sicherheit vorbei“ am 29. Juni 2018, mit einer Mappe, die von der Arbeitsinspektion gerne gesehen wird oder die WKW-Gala „Erfolgreich gemeistert“, die heuer bereits zum 11. Mal stattgefunden hat. Auch Bildungsausflüge und Firmenbesuche standen auf dem Programm. Die erste Veranstaltung auf der Baustelle in der Marksteinergasse war das gelungene Meistertreffen, das vom Wiener Schlosserklub veranstaltet und betreut wurde.

Erfolgreich für die Mitglieder umgesetzt wurde neben dem Normenpaket – das leider noch von zu wenigen genützt wird -, und den Unterlagen zum Datenschutz und für das Arbeitsinspektorat auch die Aufsperr-App zur Imagehebung.

Abschließend präsentierte GF Palden den Rechnungsabschluss und den Voranschlag. Die Grundumlage samt zweckgebundener Erhöhung bei den Büchsenmachern wurde mit einer Stimmenthaltung beschlossen. Und nach der Ehrung langjähriger Mitglieder startete der gemütliche Teil des Abends mit Networking bei ausgezeichneter Plachutta Hausmannskost. (RH)

Fotos: © Gerry Mayer-Rohrmoser